DER FLÜCHTIGE LEITER DER DEUTSCHEN SCHULE GUATEMALA BESTEHT AUF SEINER POSITION: “ICH IGNORIERE DIE GERICHTE DER INDIANER”

Dieser berühmte Satz sagte und lebt außerdem der Leiter der deutschen Schule, Guido Ottmar Göser, der vor der guatemaltekischen Justiz geflohen ist. In einer Veröffentlichung des Spiegels Online wird bestätigt, was man schon wusste:

  • Der Schulleiter wird von Interpol gesucht, wie ein gefährlicher Krimineller. Die deutschen Behörden sehen die Beschuldigungen als grotesk an.
    • Es ist offensichtlich, dass sie ihn schützen.
  • Der Schulleiter floh aus Guatemala und überquerte die „grüne Grenze“, oder wie man hier sagt, „mit nassem Bauch“ durch den Fluss, mit wenig Gepäck nach El Salvador und dann nach Deutschland. Er beschreibt auch, dass dies sein zweiter Versuch war, der Justiz auszuweichen, da die Ausreisebehörden vorher seine Flucht im Flughafen verhindert hatten.
    • Dadurch verletzte er den Hausarrest, den ein guatemaltekischer Richter angeordnet hatte damit er sich der Guatemaltekischen Justiz setz.
  • Es wird beschrieben, dass der Schulleiter in einem Büro für deutsche Schulen im Ausland arbeitet und dass er nirgends hinreisen kann, sonst würde er geschnappt werden, aber dass er in Deutschland vor einer Auslieferung sicher ist.
    • Dieses Kriterium über die Sicherheit teilen nicht alle Rechtsanwälte.
  • Der Spiegel beschreibt den Beginn des Schicksals des Schulleiters, als er 3 Kinder aus der deutschen Schule auswies und gibt zu, dass die Gerichtsurteile real sind und zugunsten der Kinder, dagegen wurden die Klagen der Schule von der guatemaltekischen Justiz nicht angenommen.
    • Es bestehen verschiedene feststehende Urteile, was bedeutet, dass der Fall vom Richter bei mehreren Berufungsgerichten mit 3 Staatsanwälten und dem Verfassungsgericht mit 5 Richtern (davon ist einer heute der Vizepräsident der Republik Guatemala) bekannt war. Von diesen wurden alle Urteile gegen die deutsche Schule bestätigt. Die Schule wies neun Richter zurück und erhielt auch so nicht ein Urteil zu ihren Gunsten.
  • Er beschreibt die psychologischen Schäden, die dem Kind zugefügt wurden und auch das Verhör, obwohl ein wichtiger Unterschied in der Version besteht, wie lange das Verhör dauerte, das dem Kind Schaden zufügte.
    • Jedenfalls stand das Verhör des 14-jährigen Kindes ohne die Anwesenheit der Eltern statt, was ein Delikt ist. Die Schäden, aufgrund dessen die Strafanzeigen erhoben wurden, sind durch psychologische Gutachten durch INACIF vom März 2013 belegt und bescheinigt und erscheinen in den Verfahren. Einige Einzelheiten gegen die Beamten der deutschen Schule müssen noch beurteilt werden und die Staatsanwaltschaft hat alles akzeptiert und als Beweis gegen sie dargelegt.
  • Er bestätigt, dass es bekannt ist, dass die Kinder von einem Gericht als unschuldig erklärt wurden, obwohl es nicht stimmt, wie er schreibt, dass die schulischen Behörden darüber keinen Bescheid haben.
    • Am 31. August 2012 wurden sie direkt vom Gericht informiert, wie hieraus ersichtlich ist.

Col 1

Die Urkunde über die Einstellung des Falls erwähnt, dass “die mit der Strafverfolgung beauftragte Behörde (Staatsanwaltschaft) hatte genügend Zeit für die entsprechende Untersuchung, einschliesslich hat ihr dieses Gericht mehrere Massnahmen autorisiert, u.a. Anträge bei Telefonunternehmen des Landes”. Die beschwerdeführende Partei erklärt “ich möchte nur, dass dies beendigt wird”. Es wird schlüssig nachgewiesen, dass die Kinder der Schule verwiesen, diffamiert und ungerecht verurteilt wurden, mit dem Vorwand, bei der Schulgemeinschaft einen Präzedenzfall zu setzen, in Bezug auf Autorität und Disziplin dieser akademischen Institution.

Vor der Erledigung des Falles gegen die Kinder bat das Gericht mehrmals um Beweise für die Anklage der Schule, was sie nicht konnte, weil es keine gab.

  • Er erklärt, vollkommen realitätsfremd, dass zwei der drei Angeklagten die Ausweisung akzeptierten. Aber der Vater, der sie nicht akzeptierte, ging in die Offensive.
    • Das ist vollkommen falsch. Die drei Familien zeigten die Schule an, als die Kinder ausgewiesen wurden. Drei verschiedene Richter bestimmten, dass die Kinder weiter in die Schule gehen müssten. Alle Kinder haben das Schuljahr bis November zu Ende gebracht, nachdem sie ungerechterweise im Mai 2011 aus der Schule entlassen wurden. Außerdem ist eine dieser Schutzmaßnahmen Teil des guatemaltekischen Gesetzes geworden: Man darf kein Kind während des Schuljahres ausweisen und ohne Unterricht in Guatemala lassen.
  • Der Artikel beschreibt, dass es ein Klima der Angst vor der Familie A. weil sie ankündigte, die Schule auf Schadenersatz um viel Geld zu verklagen. Er bestätigt, dass Eigentum der deutschen Schule und des deutschen Klubs gepfändet sind und auch Bankkonten.
    • Die anfänglichen Zivilklagen sind von der Familie durchgeführt worden, weil das Gesetz in Guatemala in dieser Form die Entschädigung betrachtet, wenn jemand schuldig ist.
  • Der Artikel beschreibt sehr gut die legale Situation, in der sich die Schule befindet, obwohl das guatemaltekische Gerichtswesen sehr schlecht dabei wegkommt. Vom Standpunkt des Schulleiters und seiner Vorgesetzten in Deutschland handelt es sich bei den Urteilen um unverhältnismässige Maßnahmen. Allerdings gibt er zu, dass der Humboldt-Verein, als Inhaber der Schule, und die Lehrerkonferenz einstimmig beschlossen hatten, den Vorschriften des Richters nicht zu gehorchen und dass aus diesem Grund einigen Angestellten Pfändungen und Hausarrest auferlegt wurden.
    • Sie verstehen immer noch nicht, den Schaden, den sie bei mehreren Kindern angerichtet haben, als sie ihre Rechte verletzten und den Fall schlecht geführt haben, der pädagogisch hätte gelöst werden müssen, um das höhere Interesse des Kindes zu suchen, das es vom universellen Gesetz verdient. Außerdem werden richterliche Beschlüsse nicht diskutiert, sondern befolgt.
  • Er informiert, Bisher ergebnislos versuchen deutsche Diplomaten, zumindest die Aufhebung des Haftbefehls gegen Göser zu erreichen.
    • In unser Rechtssystem einzumischen? Diese Einmischung in unseren Rechtsstaat ist nicht das erste Mal, das sie es machen. Wie man nachprüfen kann, taten sie es 2012, was zum Tadel und der Ablehnung der vorigen Generalstaatsanwältin führte (ihr Mann war Lehrer an der deutschen Schule).

Der Schulleiter und seine Vorgesetzten missachten unser Justizsystem, obwohl sie wissen, dass die Urteile gesetzlich waren. Es ist manchmal schwer, seine Fehler anzuerkennen, aber sie sollten mit Demut akzeptieren, dass sie gesetzlich verloren haben und nach einer Gelegenheit suchen, sich zu zu korrigieren und zu ändern.

Letztendlich haben wir die Guatemalteken die Hoffnung, dass es den neuen Behörden, die zur Schule kommen, klar ist, dass sie in Guatemala sowie auch in ihrem Land, unsere Kinder und Behörden respektieren müssen. Wenn sie das nicht tun, gibt es Folgen. Guatemala ist ein kleines Land, aber souverän und unabhängig. Wir fordern von den ausländischen Regierungen, dass sie unsere Richter und Kinder schützen. Wir fordern auch, dass sie sich respektvoll über unsere Einwohner ausdrücken, die Grundlage unserer Kultur sind.

Unschuldige Erklärung:

sobreseimiento caso penal ago 2012sobreseimiento caso penal ago 2012 2sobreseimiento caso penal ago 2012 3sobreseimiento caso penal ago 2012 4sobreseimiento caso penal ago 2012 5

Etiquetas:, ,

Aún no hay comentarios.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s

A %d blogueros les gusta esto: